Mitten ins Herz von Stockholm

Ein Fixpunkt für jeden Besucher der schwedischen Hauptstadt Stockholm sollte die Altstadt Gamla Stan sein. Von diesem Kern aus hat sich Stockholm im Laufe der Jahrhunderte entwickelt. Heute stellt die Altstadt die Verbindung zwischen dem Stadtteil Norrmalm im Norden und dem Stadtteil Södermalm im Süden dar. Gamla Stan liegt auf einer Insel mit dem Namen Stadsholmen. Lange Zeit war diese Insel das eigentliche Stockholm. Erst im Laufe der Jahrhunderte entwickelten sich die ländlichen Gebiete Norrmalm und Södermalm zu Teilen der Hauptstadt.

700 Jahre alt

Bereits im 13. Jahrhundert entstanden im Schutze der Burg die ersten Häuser rundum. Das Rathaus und eine Kirche wurden gebaut und damit der Grundstein für die weitere Ausbreitung der Stadt gelegt. Im Mittelalter war die Stadt von einer Mauer umgeben, doch bald wurde der Platz knapp. Daher begann man bald die Strände der Insel mit Erde aufzufüllen, um weitere Flächen nutzen zu können. Die Mauer wurde danach verschoben und die neu gewonnen Plätze bebaut. Erst im 17. Jahrhundert, einige Jahrzehnte nach einem verheerenden Brand, hatte die Stadtmauer ihre Bedeutung verloren und wurde abgerissen. Die ersten Holzhäuser wurden nach und nach durch Gebäude aus Stein ersetzt, zahlreiche davon sind heute noch erhalten. Für die vielen Touristen haben die vielen engen Gassen der Altstadt ihren Charme behalten. Sie sind das zentrale Ziel der Reisenden. Die in den Erd- und Pastellfarben gestrichenen alten Giebelhäuser mit ihren Cafés, Restaurants und Galerien üben eine magische Anziehungskraft aus. Gamla Stan ist der Standort zahlreicher wichtiger Gebäude, wie des Königlichen Schlosses, dem Stockholmer Dom und der Deutschen Kirche.

Alle Brücken führen in die Altstadt

Gamla Stan liegt auf einer Insel und ist daher über eine der zahlreichen Brücken, die in die Altstadt führen, erreichbar. Kein Wunder, dass dieser Teil von Stockholm auch „die Stadt zwischen den Brücken“ genannt wird. Im Sommer besuchen zahlreiche Touristen das Zentrum von Stockholm. Sie haben in den Souvenir-Läden eine schier unendliche Auswahl an Mitbringsel. Hier kann man neben Fähnchen, T-Shirts und Plüschtieren aber auch Kunsthandwerk kaufen. Die Auswahl ist riesig, Gemälde, Porzellan, Glaskunst, Mode und Tischdecken warten auf Käufer. Wer nach dem anstrengenden Shopping eine Pause benötigt, wird in den Restaurants und Café fündig werden. Der Platz ist hier sehr knapp, daher finden sich auch kaum Außenterrassen. Die Betreiber der Gastronomie haben sich darauf eingestellt und öffnen im Sommer einfach ihre breiten Fensterfronten. Wer Lust auf echte schwedische Hausmannsküche hat, der besucht am besten das Restaurant Gyldene Freden. In dem feinen Lokal wird bereits seit dem Jahr 1722 traditionelle Küche aus Schweden serviert.

Alle Brücken führen in die Altstadt
Alle Brücken führen in die Altstadt

Die wunderschöne Altstadt von Stockholm mit ihren verwinkelten Gassen ist vom Wasser umgeben. Das macht auch ihre Faszination aus. Sie ist nicht besonders groß und mit einem Spaziergang gut zu erkunden. Dabei kommt an den Sehenswürdigkeiten vorbei und kann diese auf Wunsch besichtigen. Das Geflecht an engen Gassen wird durch zwei große Straßen durchbrochen, die nach dem großen Brand im Jahr 1625 angelegt wurden. Gamla Stan ist nur 10 Minuten zu Fuß vom Stockholmer Hauptbahnhof erreichbar. Auf Wunsch kann man auch die U-Bahn nehmen.