Auf den Spuren von Kurt Wallander in Schweden

Er war einer der ersten Autoren, die den nordischen Krimi-Boom ausgelöst hatten. Der Schwede Henning Mankel begeisterte auch in Deutschland mit seinen Thrillern, in denen der Kommissar Kurt Wallander die Hauptrolle spielt. Mittlerweile hat es der brummige Ermittler auf zahlreiche Verfilmungen gebracht. Selbst der englische Theater- und Filmstar Kenneth Branagh lieh ihm schon für eine hochgelobte TV-Serie sein Gesicht. Die Romane von Mankel begeistern nicht nur mit überbordender Spannung, sondern auch mit der detaillierten Schilderung der speziellen Landschaft von Schweden. Zentraler Schauplatz seiner Geschichten ist die Stadt Ystad in der südschwedischen Provinz Skane. Diese lässt sich wunderbar mit dem Motorrad erkunden.

Wie im Fernsehen

Kommissar Wallander hat die Stadt Ystad weltweit bekannt gemacht. Das Städtchen besticht durch seine pastellfarbenen Holzhäuser aus dem Mittelalter, den gepflasterten Straßen und wunderschönen Marktplätzen. Hier zeigt sich, dass die TV-Serien nicht übertrieben haben, Ystad ist auch in Wirklichkeit einen Besuch wert. Die Stadt bietet darüber hinaus zahlreichen interessante Fakten für Geschichts-interessierte, zahlreiche Museen und Kunstgalerien. Was Ystad aber zu etwas Besonderen macht, ist der 40 Kilometer lange Sandstrand und die großartige hügelige Landschaft ringsum. Hier finden Kultur, schwedische Traditionen, eine lebendige Stadt und die Natur perfekt zueinander.

Mit Kurt Wallander auf Entdeckungsreise

Natürlich widmet Ystad seinem größten „Sohn“ auch eigenen Führungen. Wer sich dafür interessiert, findet alle notwendigen Informationen in der lokalen Touristeninformation. Die Themenwanderungen sind vielfältig, am bekanntesten ist die Tour „In den Spuren von Kommissar Wallander“. Einige davon sind von Guides geführt. So eine Tour ist die perfekte Gelegenheit auch gleich einige der historischen Sehenswürdigkeiten der Stadt näher kennenzulernen. Dazu zählen ein Franziskanerkloster aus dem 12. Jahrhundert, die direkt daneben befindliche St. Petri Kirche mit eigenem Museum und der St. Knuts Platz. Für die Kulinarik ist in Ystad natürlich auch gesorgt. Zahlreiche charmante Cafés und Restaurants laden ihre Gäste dazu ein, internationale oder regionale Köstlichkeiten auszuprobieren und zu genießen.

Mit Kurt Wallander auf Entdeckungsreise
Mit Kurt Wallander auf Entdeckungsreise

Dabei war man in Ystad auf den Ansturm der Krimi-Fans ursprünglich gar nicht vorbereitet. Doch die Page-Turner, die man kaum mehr aus der Hand legen kann, haben die Touristen nach Südschweden gelockt. Nachdem immer mehr Gäste nach den Schauplätzen aus den Romanen gefragt hatten, bliebt dem lokalen Tourismus –Marketing gar nichts anderes mehr übrig, als auf den Trend zu reagieren. Das verschlafene Städtchen ist dank Henning Mankel zu einem Touristenziel geworden.

Die Fiktion wird Realität

Der Autor selbst besaß bei Ystad ein Sommerhaus und beschrieb seine Wahlheimat in den schillerndsten Farben. Die zahlreichen Restaurants, Geschäfte und Straßen, die in seinen Geschichten auftauchen, sind nicht erfunden, sondern existieren wirklich. Karten für eine Tour gibt es im Touristenamt von Ystad, so kann man die Schauplätze sehr gut auf eigene Faust erkunden. In der Karte sind alle berühmten Schauplätze markiert, sie sind also auch für Ortsfremde gut und schnell zu finden. Mit dabei ist das Wohnhaus in der Ystader Mariagatan, das Polizeirevier von Wallander und natürlich das Hotel Continental, wo er gerne sein Essen einnahm. Wer sich in Ystad auf die Spuren von Kurt Wallander begibt, wird sehr schnell feststellen, dass sich Fiktion und Realität vermischen. Doch genau das sucht man doch bei so einer Tour, oder?